geld « Nie wieder Tabak

Zigarettenschmuggel

Wie lukrativ das Geschäft mit der Tabaksucht ist zeigen nicht nur die enormen und schier unerschöpflichen Werbebudgets der Tabakmultis sondern auch die ausgefeiten Schmuggelmethoden der internationalen Tabakmafia.

Ein Beispiel ist, dass für den kriminellen Schmuggel ausgehölte Holzstämme mit langen Stangenpackungen vollgepackt und kunstvoll wieder verschlossen werden um den illegalen Grenzübertritt zu bewerkstelligen:

In vielen YouTube(R)-Videos werden dreiste Methode gezeigt – z. B. hinter wenigen Flachbildschirmen oder Handtüchern ganze Überseecontainer voll mit unverzollten Zigaretten einzuführen:


Und längst nicht alle Zigaretten werden „legal“ hergestellt. Der WDR berichtet über eine der zehn in Deutschland meistverkauften Marken, die völlig illegal in Russland (Leningrad) gefertigt, nach Deutschland geschmuggelt und hier zu weniger als der Hälfte des regulären Preises verkauft werden. Jin Ling – ob wohl verboten schafft es die Marke in die TOP TEN. Laut Fabrikdirektor liegt der Einkaufspreis der Stange für den Schmuggler bei 1,80 € – pro Stange, nicht pro Schachtel wohlgemerkt!! Ein Milliardengeschäft für die Maffia, die dafür über Leichen geht.

Sep
10

Lobby-Arbeit als wissenschaftliche Arbeit getarnt

Auch bei E-Zigaretten geht es um Geld, um jede Menge Geld. Kein Wunder also, dass auch hier die Lobby-Organisationen zu Höchstformen auflaufen und nichts unversucht lassen, ihr Produkt so attraktiv wie möglich wirken zu lassen. Die Lobbyorganisation „The Consumer Advocates for Smoke-free Alternatives Association (CASAA)“  hat einen sogenannten Technischen Report (TR) bei Igor Burstyn vom „Department of Environmental and Occupational Health“ der „School of Public Health / Drexel University in Philadelphia“ beauftragt und finanziert – und der soll zeigen, wie nicht anders zu erwarten, dass E-Zigaretten bewiesenermaßen unbedenklich seien. In der Arbeit geht es nicht um neue Erkenntnisse zur Schädlichkeit der Liquids, sondern, wie das Deutsche Krebsforschungs-Zentrum (DKFZ) zeigt, um die Interpretation vorliegender Literatur zugunsten des Konsums von E-Zigaretten.

Hier können Sie den ausführlichen Text zur Stellungnahme des DKFZ lesen: Stellungnahme des dkfz zum TR eZigarette
Hier geht es zum DKFZ: http://www.dkfz.de/de/index.html

Aug
27

Ausstempeln zum Rauchen

Ungerecht, teuer und schlecht für die Produktivität: das sind Zigarettenpausen. In vielen mittelständischen Betrieben ist deswegen schon lange klar: wer raucht muss ausstempeln. Den rauchenden Kollegen der Stadtwerke Köln ist es ab sofort nur noch in der Frühstücks- und der Mittagspause erlaubt ihre Nikotinsucht mit Zigaretten zu stillen. Und wenn es nach Plänen der EU-Gesundheitsminister geht, soll dies künftig überall gelten. Hinder ihnen wissen sie die Wirtschaftsverbände des Mittelstands; Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft (BVMW): „Raucherpausen kosten die Betriebe bares Geld und stören den Arbeitsablauf“. Außerdem erschleichen sich die Raucher über den Tag 20-30 Minuten zustätzliche Pausen. Das könnte einzelne Nichtraucher dazu verlocken, ebenfalls zum Tabak zu greifen. Ohoven sagt aber auch: „Nichtraucher schalten während der Raucherpausen ihrer Kollegen auch auf >Pausen-Modus<.“

Faktisch gibt es auch kein Recht auf Rauchen oder einen abgetrennten Raucherraum. Über allem steht in Deutschland die Arbeitsstättenverordnung, die allen Beschäftigten einen rauchfreien Arbeitsplatz zusichert. Wenn ein Arbeitgeber das rauchen  – mit oder ohne Ausstempeln – verbietet und Arbeitnehmer dagegen verstoßen drohen Abmahnungen und sogar die fristlose Kündigung bei wiederholten Verstößen (rechtlich: Arbeitszeitbetrug).

Die Universität Hamburg hat berechnet, dass Raucherpausen deutschen Unternehmen hohe Kosten verursachen: mehr als 28 Milliarden Euro (28.000.000.000 €) Produktivitätsverlust sind die Folgen.

Was rauchende Mitarbeiter in Ihren Pausen machen, darauf hat der Arbeitgeber zum Glück keinen Einfluss. Nach Auffassung der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung stehen Tätigkeiten rund ums Rauchen aber nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung – d. h. wer in der Pause zum Rauchen vor das Werkstor tritt und dort verunglückt, hat keinen gesetzlichen Unfallschutz. Und die Sicherheit, seinen Körper unnütz mit Nikotin, Asche und hunderten chemischen Verbindungen zu belasten und dadurch seine Gesundheit zu gefährden.

Quelle: http://www.sueddeutsche.de/karriere/rauchverbot-am-arbeitsplatz-gefahr-in-der-zigarettenpause-1.1260717

Mrz
28

Motivation: gute Gründe

Wissen Sie auch, wie schlecht Rauchen für Sie, Ihre Nachkommen, Ihre Nachbarn und die Umwelt ist? Können Sie es trotzdem nicht lassen? Freundlicherweise hat Jana Zeh im Dosier auf n-tv.de zehn gute Gründe aufgeführt, warum Sie sich möglichst noch heute für das neue Leben als Nichtraucher entscheiden sollten:

  1. Nichtraucher haben mehr Geld und Zeit (1 Schachtel pro Tag für 4€ * 30 Tage * 12 Monate = 1440 € / Jahr) (5 Minuten pro Zigarette +20 proSchachtel = 100 Min/Tag bzw. mehr als 11 Stunden pro Woche)
  2. Nichtraucher haben eine höhere Wohnqualität als Raucher (kein kalter Rauch, geringere Schmutz- und Staubbelastung, geringere Heizkosten durch weniger langes Lüften)
  3. NR haben längeren und besseren Atem (Mundgeruch durch Rauchen / Kohlenmonoxid wird über die Lunge ans Blut abgegeben und verdrängt dort Sauerstoff)
  4. NR sind nicht süchtig (Nikotin ist ein starkes Nervengift das extrem süchtig machen kann)
  5. NR schmecken und riechen mehr und besser (Veränderung des Geschmacks da Nikotin bitter schmeckt / Rezeptoren auf der Zunge und in der Nase werden blockiert oder verändert)
  6. NR leben gesünder und länger (Tabak enthält mehr als 50 als krebserregende Stoffe [Dunkelziffer deutlich höher!] – vor allem an Lungenkrebs, Mundhöhlenkrebs, Nasenkrebs, Brustkrebs, Gebährmutterhalskrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Nierenkrebs sowie Krebs an der Harnblase sowie bestimte Formen der Leukämie werden von den Inhaltsstoffen im Rauch begünstigt / die Lebenserwartung bei Rauchern ist um etwa 10% geringer)

 

Quelle: http://www.n-tv.de/wissen/dossier/Gute-Gruende-Nichtraucher-zu-sein-article897310.html

Categories: Nichtraucher sein
Jun
04