new « Nie wieder Tabak

New York versteckt seine Zigaretten

Zumindest ist das Plan von NYs Bürgermeister Bloomberg, der schon durch diverse Gesundheitsvorstöße weltweit Beachtung fand – z. B. durch die Einführung von rauchfreien Parks. Mit seinem Gesetzesvorschlag möchte er in Geschäften Tabakwaren unter die Theke, hinter Wände und Vorhänge verbannen. Dadurch müsste jeder ganz bewußt nach den Zigaretten, dem Schnitttabak und Zigarren fragen. Gleichzeitig sieht der Entwurf schärfere Regelungen gegen Schmuggel und illegalen Handel vor. Das Ziel sei, so Bloomberg laut New York Times, die Zahl der rauchenden Jugendlichen zu reduzieren.

New York wäre in den USA wieder einmal Vorreiter und folgt mit dieser Absicht England. Im Königreich sind sichtbare Tabakprodukte seit 2012 aus Supermärkten verbannt, schrittweise werden sie auch in Delis und Kiosken sowie kleineren Geschäften nicht mehr zu sehen sein dürfen.

Dass die Stadt diese weitreichenden Gesetze erlässt und Erfolg damit hat zeigt sich deutlich. Von 2002 bis 2011 ist die Quote von über 21% Rauchern unter den Erwachsenden auf unter 15% gefallen. Doch noch immer sterben in der Metropole mehr als 7.000 Menschen jährlich an den Folgen des Tabakkonsums und sind damit die häufigste vermeidbare Todesursache.

Mrz
20

Neuseeland will einheitliche Schachteln

Neuseeland folgt dem großen Bruder und will, sobald Australien den rechtlichen Weg mit Streitigkeiten gegen verschiedene multinationale Tabakkonzerne vor der WTO (World Trade Organization) geebnet hat, auch vereinheitlichte Schachteln für alle Zigarettenmarken vorschreiben. Diese Schachteln tragen große Warnhinweise und -bilder (bis zu dreiviertel der Schachteloberfläche) und einheitlich in Farbe, Größe und Schriftart einen Aufdruck für Marke, Handelsname und Preis.

Neuseeland möchte bis 2025 das Rauchen aus dem Land verbannen und wird dafür laut Gesundheitsministerin Tariana Turia das Rauchen in öffentlichen Gebäuden aber auch in Fahrzeugen verbieten und die Tabaksteuern kontinuierlich erhöhen.

Einen interessanten Artikel auf englisch dazu finden sie hier: http://www.cbsnews.com/8301-204_162-57570086/new-zealand-proposes-plain-cigarette-packaging/

Categories: Prävention
Feb
26

New York verbietet Rauchen in Parks und am Strand

Aufatmen in Big Apple – die Stadtverwaltung weitet Nichtraucherzonen auf alle öffentlichen Plätze aus.

Die Abgeordneten des Stadtrats von New York City stimmten mit überwiegender Mehrheit (36 zu zwölf Stimmen) für ein Gesetz, das das Rauchen auf großen öffentlichen Plätzen, den 14 Meilen Strand und in den gut 1.700 Parks verbietet. Auf dem Times Square verpessen künftig also nur noch Autos die Luft.

Gut ist das für alle Bürger und Besucher New Yorks. Keine Kippen mehr am Strand, keine Dunstwolken vor Bars und Restaurants, in denen bereits seit 2002 ein Rauchverbot gilt. Bürgermeister Michael Bloomberg ist selbst grosser Befürworter des Rauchverbots und er betont: „In diesem Sommer werden die New Yorker auf der Suche nach frischer Luft und Erholung frei atmen können und sich an die Strände legen, die nicht mehr mit Zigarettenkippen bedeckt sind“. Seit Einführung des verbesserten Nichtraucherschutzes vor gut neun Jahren leben die Menschen im Schnitt 19 Monate länger.

Dir Stadtratssprecherin Christine C. Quinn unterstützt den Bürgermeister und die Entscheidung für die Ausweitung des Gesetztes auf öffentliche Plätze: „Das Leben und die Gesundheit von Nichtrauchern sollte nicht geschädigt werden, nur weil andere Menschen sich entschieden haben zu rauchen“. Für Übertretungen sieht das Gesetz Stafen von 50 US-$ vor.

Von Gegnern wird das Gesetzt als Anti-Raucher-Gesetzt bezeichnet. Es beschneidet ihnen zufolge die Freiheit und das Recht des Einzelnen erheblich.

Quelle: http://www.welt.de/reise/staedtereisen/article12444725/New-York-verbietet-Rauchen-in-Parks-und-am-Strand.html

Feb
28