schock « Nie wieder Tabak

Schock-Wirkung nur bei Nichtrauchern

Auf der gesamten Welt überlegen Gesundheitspolitiker, wie sie den Raucher von seiner Sucht befreien und Nichtraucher vor der Nikotinsucht bewahren können. Nicht nur Kanada setzt dabei auf schockierende Bilder von teergeschwärzten Lungen, Raucherbeinen und obduzierten Menschen – direkt auf die Schachteln gedruckt.

Die Uniklinik Bonn, genauer die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, untersuchte jetzt die Wirkung der auf Zigarettenschachteln aufgedruckten Photos auf Raucher und Nichtraucher. Von insgesamt 56 Personen waren 28 Raucher mit einem Konsum von durchschnittlich 17 Zigaretten in den letzten neun Jahren. Die andere Hälfte der Probanden waren Nichtraucher.

Mit Bildern von Menschen mit drei unterschiedlichen Gesichtsausdrücken werden üblicherweise emotionale Untersuchungen durchgeführt, so auch in dieser Studie. D. h. die zu untersuchenden Personen haben nicht die Originalbilder der Schachtelabdrucke zu sehen bekommen. Bei der Betrachtung der glücklichen, neutralen und angsterfüllten Gesichter wurden bei allen Probanden die Gehirnaktivitäten mit Hilfe der Magnetresonanztomographie aufgenommen und gemessen. Dabei wurde besonders der Bereich des „Furchtzentrums“ im Gehirn beobachtet. Die Amygdala („Mandelkern“) sitzt im Schläfenlappen und zeigte zunächst keine Unterschiede in der emotionalen Verarbeitung der Sinneseindrücke.

Angstfrei durch Nikotinentzug?

Andere Messwerte zeigten sich nachdem die Raucher zwölf Stunden vor den Tests nicht mehr Rauchen durften, also während der Messungen auf Entzug waren – das Angstzentrum zeigte bei Bildern mit angsterfüllten Gesichtern keinerlei Aktivität mehr: „Das ist ein problematischer Befund […] denn Furcht ist ein archaischer Trieb, der uns Menschen vor Gefahren schützen soll. Das Alarmzentrum im Gehirn scheint einfach nicht mehr auf angsteinflößende Reize zu reagieren.“ so René Hurlemann, Oberarzt der Klinik in Bonn.

Es scheint so, dass die korrekte Hirnfunktion bei Rauchern nur aufrecht erhalten werden kann, wenn genug Nikotin zugeführt wird. Dem entsprechen auch Tierversuche, bei denen festgestellt wurde, dass Lernprozesse weniger erfolgreich sind, wenn das Tier unter Nikotinentzug leidet.

Die Wissenschaftler sind sich einig, dass Schockbilder auf abhängige Raucher kaum Wirkungen haben werden. Der Effekt auf Nichtraucher, also sie auch in Zukunft vom Rauchen abzuhalten, ist aber dadurch nicht geschmälert und durchaus möglich. Für uns eine klare Warnung an Menschen, die das Rauchen verharmlosen: Rauchen wirkt sich nicht nur gesundheitsschädlich auf Lungen, Mundhöhle, Herz-Kreislauf-System usw. aus sondern manipuliert auch das Gehirn erheblich!

Quelle: http://www.n-tv.de/wissen/Raucher-auf-Entzug-haben-keine-Angst-article3823071.html

Jul
22

USA plant Schockfotos auf Kippenschachteln

Warnungen über Gefahren des Rauchen suchte man in den USA auf Zigarettenpackungen bisher vergeblich. Ab 2012 sollen strenge Vorgaben den bisherigen Vermerk ersetzen, dass Zigarettenrauch Kohlenmonoxid enthält. Die dem US-Gesundheitsministerium unterstellte Food and Drug Administration (FDA) http://www.fda.gov hat soeben Vorschläge für eine Strategie zur Tabakkontrolle präsentiert. Demnach sollen die Amerikaner künftig durch Grafiken und deutliche Warnungen zum Rauchverzicht ermutigt werden. „Es wird die wichtigste Änderung in den Warnungen seit 25 Jahren“, so die Behörde.

Kein Vorreiter, doch Vorbild

„Die USA hat neben Staaten wie Russland und Indonesien das WHO-Rahmenprogramm zur Tabakkontrolle nicht unterschrieben. Dass jetzt dieser Schritt kommt, ist gut – denn die ganze westliche Welt findet toll, was immer die USA macht“, erklärt Reiner Hanewinkel, Leiter des Kieler Instituts für Therapie- und Gesundheitsforschung http://www.ift-nord.de im pressetext-Interview. Ein Vorreiter ist die USA mit dem geplanten Schritt allerdings nicht – zahlreiche Staaten wie Belgien, Großbritannien, Brasilien, Kanada oder Australien setzen längst auf grafische Warnhinweise auf der Zigarettenpackung, die auch die EU-Kommission empfiehlt.

Wie die Grafiken im Vergleich zum Text wirken, ist kaum nachweisbar. „Zwar gibt es viele Vergleichsstudien, aussagekräftige Experimente sind hier jedoch nicht möglich“, so Hanewinkel. Dass Schockbilder zum Nachdenken bewegen, nimmt der Experte am ehesten bei älteren Menschen mit langer Raucherkarriere an. Ob dies auch für Junge gelte, sei fraglich. „Australien warnt etwa davor, dass Rauchen zu Erektionsstörungen führt, was vom Bild eines schlaffen Penis begleitet wird. Das mag für Menschen mittleren Alters stimmen, 16-Jährige können die Aussage aber leicht selbst widerlegen.“

Einbindung in Maßnahmenpaket

Man dürfe von einer Einzelmaßnahme keinen großen Effekt erhoffen, betont Hanewinkel. „Grafiken sind sinnvoll, brauchen jedoch die Einbindung in weitere Maßnahmen auf vielen Ebenen.“ Dem entsprechend, setzt die USA bereits jetzt ein Paket von Maßnahmen zur Tabakkontrolle und -prävention um (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/080731028/ ). Diese erleichtern und bewerben den Zugang zu Vorsorge und Rauchentwöhnung, unterbinden den illegalen Zigarettenhandel und stellen Herstellung, Marketing und Vertrieb von Zigaretten stärker unter Kontrolle der FDA. Zudem wurde die Zigarettensteuer um 62 Cent pro Packung angehoben, was besonders Armen und Jugendlichen den Einstieg erschweren soll.

Konkret umfasst der aktuelle Vorschlag neun Warnungen zu Gesundheitsschäden durch Rauchen, die durch teils schockierende Bilder und Grafiken illustriert werden. Dazu gehören schmerzgezeichnete Kinder, Sterbende oder bereits Verstorbene, ein Bild eines Mundkrebspatienten sowie auch Raucher, die aufgrund ihrer Sucht selbst den Regen nicht scheuen. Die Warnungen sollen am oberen statt am unteren Rand der Zigarettenpackungen abgebildet werden und nach einem Begutachtungs- und Beschlussprozess ab Oktober 2012 in Kraft treten. „Ob die Warnungen in dieser oder in abgeschwächter Form durchgesetzt werden, ist noch abzuwarten“, so Hanewinkel.

Quelle: http://pressetext.com/news/101111028/

Nov
11