thorakale Organtransplantation « Nie wieder Tabak

Transplantaion: hohe Rückfallquote bei Rauchern

Raucher wird in Deutschland eine Herz- oder Lungentransplantation bislang verwehrt. Dafür sprechen vielfältige Gründe, unter anderem eine deutlich schlechtere Wundheilung, Herz-Kreislauf-Komplikationen und Infektionen. Wie Dr. Martina Pötschke-Langer und Kollegen in der Fachzeitschrift „Transplantationsmedizin“ berichten werden dennoch etwa ein drittel aller Patienten, die vor einer Herzplantation geraucht haben, nach der OP rückfällig und riskieren nicht nur das neue Herz sondern dadurch auch ihr Leben. Selbst nach einer Lungentransplantation liegt die Rückfallquote bei etwa zehn Prozent!

Das DKFZ (Deutsches Krebsforschungszentrum) empfiehlt deshalb allen Patienten einen langfristigen Rauchstopp vor Transplantationen: „Zwar verbessert sich durch einen Rauchstopp die Sauerstoffversorgung schon innerhalb von zwölf Stunden; die meisten physiologischen Vorgänge, die durch das Rauchen beeinträchtigt werden, brauchen aber mehrere Wochen, um sich zu erholen. So regerieriert sich das Immunsystem innerhalb von vier bis sechs Wochen nach einem Rauchstopp. Die Produktion von Bronchialsekret und die mukoziliäre Clearance sowie die Lungenfunktion erholen sich innerhalb von sechs bis acht Wochen. Infolgedessen treten weniger pulmonale Komplikationen auf, wenn der Patient mindestens acht Wochen vor der Operation mit dem Rauchen aufgehört hat.“

Zu den Empfehlungen der Experten gehört als Standartaufgabe in Medizin und Pflege auch eine engmaschige Nachsorge um die Rückfallprophylaxe nahtlos gewährleisten zu können – in einem vollständig rauchfreien Transplantationszentrum.

Quelle: http://www.transplantation.de/fileadmin/transplantation/txmedizin/txmedizin_2011_2/04_poetschke-langer.pdf

Dez
01