Zigarettenfilter? Die verrotten doch … « Nie wieder Tabak

Zigarettenfilter? Die verrotten doch …

Nein, das tun sie eben nicht. Wikipedia kennzeichnet sie sogar als die größte Menge an achtlos weggeworfenem Müll und leider nur in der englischen Ausgabe lassen sich ausführliche Betrachtungen zum Problem „Kippe“ finden. So gibt es dort Hinweise auf Untersuchungen, nach denen eine Zigarettenkippe für vier Tage in einem Liter Frischwasser eingeweicht sowohl die sogenannten „Neuweltlichen Ährenfische“ als auch (Dickkopf-)Elritzen tötet; beide Fischarten werden zu Untersuchungen für Wasserqualität eingesetzt. Die gefilterten und dann gelösten Gifte gefährden also Wassertiere.

Auf Spielplätzen gefährden Zigarettenstummel kleine Kinder, die Dinge unbedacht in den Mund nehmen. Bei kleinen, leichten Kindern besteht akute Lebensgefahr durch das enthaltene Nikotin!

Weltweit werden jedes Jahr 5.600.000.000.000 (5,6 Billionen) Zigaretten produziert und größtenteils auch geraucht, geschätzt davon 4,5 Bio mit Filtern. Der größte Teil dieser Filter wird mit Zelluloseacetat-Fasern produziert. Bei der Umwandlung von Holzfasern (Zellulose) mit Acetaten wird eine effiziente Beständigkeit gegenüber Witterungseinflüssen erreicht. Deswegen kann aus Zelluloseacetat z. B. Stoff für Regenschirme, für Krawatten und andere Kunstseide-Kleidung hergestellt werden. Es wurde und wird für robuste Schraubendrehergriffe eingesetzt oder auch in LC-Displays. Nichts von den genannten Dingen verrottet, wenn man es in den Wald wirft – denn das ist der Sinn der Materialumwandlung. Warum aber glauben Menschen, dass Zigarettenfilter verrotten würden?

Um den Rauch in der Zigarette „hustenfreier“ zu machen und gleichzeitig die lästigen Tabakschnippsel aus dem Mund zu halten ist der Filter ideal – dadurch wird die Zigarette für mehr Menschen attraktiv. Und in den Zeiten aufkeimender Bedenken gegenüber Zigaretten und Ihrer Gefährlichkeit für Leib und Leben konnten die Konzerne die Zigarette und Ihren Rauch verharmlosen indem sie Wert auf das „gefiltert“ legten. Und auch wenn Teer und Feinstaub in geringen Maßen im Filter zurückbleiben gibt es keine wissenschaftlichen Belege, dass Filter das Rauchen nennenswert weniger gefährlich machen würde.

Und in den fünfziger Jahren war es sogar hochgefährlich Filterzigaretten der Marke KENT zu rauchen (aber auch irgendwie konsequent) – die Filter wurden eine Zeitlang aus dem Asbest Riebeckit (auch Krokydolitz) gefertigt.

Also bitte, liebe Raucher, werft Eure Zigarettenstumpen nicht einfach auf den Boden sondern entsorgt sie in Restmülltonnen – natürlich nachdem die Glut vollständig erloschen ist. Oder noch besser: nutzt heute die Chance ab sofort ein neuer Mensch zu sein – einer ohne Sucht!

Jul
24

One Response to “Zigarettenfilter? Die verrotten doch …”

  1. […] Trotzdem ist das Projekt ein richtiger Schritt – es zeigt, dass kluge Menschen sich damit beschäftigen, dass Zigarettenstummel ein Problem sind und nach Lösungen suchen. Das geht in Richtung meines oben angedachten Systemwandels in den Köpfen und damit zu einem höheren sozialen Druck auf den einzelnen, seine Kippen ordentlich zu entsorgen und nicht einfach in den Rinnstein zu werfen. Wie gefährlich Zigarettenstummel sind, haben wir hier schon ausführlich augezeigt: Zigarettenfilter sind Umweltverschmutzung […]

Leave a Reply

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield