Jan Fedder stirbt an Mundhölenkrebs

2013 sprach der Schauspieler Jan Fedder, bekannt vor allem aus seiner Polizisten-Rolle in „Großstadtrevier‘, über seine Diagnose, an Mundhöhlenkrebs (Gaumenkrebs) erkrankt zu sein. Nachdem er vorher bis zu 50 Kippen pro Tag rauchte, hat der Arztbericht in augenblicklich zum Nichtraucher gemacht. Leider zu spät.

„Man fängt an, darüber nachzudenken, dass alles mal zu Ende geht“ – er starb nach langen Jahren des Leidens, nach Strahlentherapie und diversen Knochenbrüchen, am 30. Dezember 2019 und wurde an seinem Geburtstag, dem 14. Januar 2020 in Hamburg Ohlsdorf beerdigt.

Rauchen Sie noch? Hören Sie noch heute auf, um Ihren Liebsten eine vorzeitige Trauerfeier zu ersparen. Und damit Sie, wie Fedder es ausdrückte, die Zeit für die schönen Dinge des Lebens nutzen können.

Jan
23

Jens Büchner an Lungenkrebs gestorben

„Malle-Jens“ starb im November 2018 mit nur 49 Jahren an den grässlichen Folgen seines Tabakkonsums. Der hochenergetische „Auswanderer“ wollte vor seinem Tod niemanden mit seiner Krankheit belasten und schwieg bis zum Schluss. Jens Büchner kam aus Eythra bei Leipzig, und hatte erst im Sommer 2017 seine Frau Daniela geheiratet.

Jan
23

John Cruyff

„Der Fußball hat mir alles gegeben
Der Tabak hat es mir wieder genommen.“

Jun
03

Ron Wood hatte Lungenkrebs

In unzähligen Musikvideos ist Ron Wood, der Gitarrist der „Rolling Stones“ mit Zigarette im Mund zu sehen. Der britischen „Mail on Sunday“ gegenüber sagte im Interview, man habe bei ihm Lungenkrebst festgestellt: „Ganz ehrlich, überrascht war ich nicht“. Jahrelang war der 70-jährige Kettenraucher, nun musste er sich operieren lassen. Aus Furcht, eine Glatze zu bekommen, hätte er aber keine Chemotherapie gemacht.

„Ich hatte verdammtes Glück“ wird er weiter zitiert, denn der Tumor wuchs nicht weiter bzw. kam nicht wieder. Im Mai 2016 schaffte er es, durch die Krankheit aufgerüttelt und mit dem Ansporn, für seine frisch geborenen Zwillingstöchter weiter zu leben, das Rauchen aufzugeben.

Lassen Sie es gar nicht so weit kommen, hören Sie auf bevor Sie erkranken. Der Rauchstop ist leichter als Sie denken und Sie erhalten jede Menge Unterstützung: von Freunden, Verwandten und Ihrem Arzt.

Aug
08

Endlich tut mal jemand was …

… aber er macht sich erwartungsgemäß nicht sofort Freunde. Der französische YouTube-Star und Komiker Remi Gaillard hat in einem seiner Sketche das Rauchen für sich entdeckt. Bzw. hat er Raucher endeckt und beendet deren Tabakkonsum als Feuerwehrmann verkleidet jäh.

 

Sep
16

Jesse Owens

Der amerikanische Spitzensportler, der bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin alle hinter sich ließ und als 23-jähriger in einer Woche (die danach auch „Owens‘ Woche“ genannt wird) diverse Olympische und Weltrekorde aufstellte, starb 1980 nach mehr als 35 Jahren als Kettenraucher mit nur 66 Jahren an Lungenkrebs.

Owens sportliche Karriere war nach seiner Rückkehr bald beendet; Sportler waren damals noch keine gut bezahlten Werbeikonen, und so fristete er herbe Jahre als Jahrmarkt-Attraktion, verlor viel Geld, das er als Jazz-Dirigent verdient hatte, an der Börse und gründete schließlich eine PR-Agentur.

 

Q: Deutschlandfunk

Jul
29

Peter Lustig ist gestorben

Peter Lustig ist der Inbegriff für gutes Kinderfernsehn („Löwenzahn“) für eine ganze Generation. Doch diese Generation weiß kaum etwas über die Krankheitsgeschichte des Mannes, der so schön „abschalten“ sagen konnte und mit ruhiger Stimme und in blauer Latzhose Versuche erklärte, die Kinderherzen jauchzen lassen.

Lustig war lange Jahre Raucher, nach eigenen Angaben auch noch mehr als fünfzehn Jahre nach der Diagnose Lungenkrebs. Bereits 1984 wurde ihm der rechte Lungenflügel entfernt; insgesamt wurde er sieben Mal operiert. Trotz allem rauchte er bis in die 2000er Jahre weiter – bis es ihm „nicht mehr schmeckte“.

Zuletzt engagierte er sich u. a. zusammen mit einem Onkologen und in der Aktion „Selbsthilfe beim Lungenkrebs“.

Feb
26

Gedenken an Altbundeskanzler Helmut Schmidt

Helmut Schmidt ist tot. Die Nachberichterstattung läuft in vollem Gang. Und was bleibt, sind zwei Gedanken:

  • hervorragende, analytisch glänzende Politiker-Legende (sowohl als Hamburger Innenminister als auch als Bundeskanzler)
  • Kettenraucher (Menthol-Zigaretten), für den Nichtraucherschutz wegen seiner imposanten Persönlichkeit nicht zu gelten hatten

Wünschen wir ihm und uns, dass er künftig nur noch als Politiker und Mensch war genommen wird und der „kalte Rauch“ sich verzieht. Zu bedauern wäre, wenn er künftig (nur noch) als Beispiel herhalten müsste, dass man auch als starker Raucher 96 Jahre alt werden kann. Und dies nicht nur, weil es statistisch schlicht und einfach extrem unwahrscheinlich ist.

Nov
11

Heather Mills

Hather Mills ist ehemaliges englisches Model und war mit Paul McCartney verheiratet und hat eine Tochter mit ihm. Sie verlor 1993 einen Unterschenkel als sie von einem Motorrad angefahren wurde. Sie trainiert momentan in Österreich für die Winter-Paralympics 2018 in Südkorea und wurde in einem Interview nach Ihrer Beziehung zu Österreich gefragt und sie antwortete so:

Ich liebe die Berge, ihr seid alle so freundliche Menschen. Ihr arbeitet hart, liebt den Sport, habt eine Gemeinschaft, ein gutes System. Aber wenn wir schon darüber sprechen, das muss ich sagen: Stoppt endlich das Rauchen in Lokalen! Es ist doch schon hundert Jahre alt, in ganz Europa funktioniert es, nur bei euch nicht. England, Irland, Italien, alle haben es geschafft. Und ich finde es schrecklich, wenn ich Eltern in einem Lokal sehe, die neben ihren Kindern rauchen. Furchtbar.

Quelle: http://diepresse.com/home/sport/wintersport/4706239/Heather-Mills_Ich-mochte-immer-ein-Vorbild-sein

Apr
14

Lungenkrebstod von Helmut Dietl

Der Lungenkrebstod des nur 70 Jahre alten Helmut Dietl erschüttert viele Münchner und seine Fans. Dietl war viele Jahre süchtiger Raucher – die Umschreibung „starker Raucher“ impliziert für mich etwas positives im Rauchen, deswegen lehne ich es ab ihn so zu bezeichnen, auch wenn er eine starke Persönlichkeit war. Zu seinen Leistungen rund um das Thema Film und Fernsehen zählen „Monaco Franze“, „Kir Royal“ sowie die Filme „Schtonk!“ (Über gefälschte Hitler-Tagebücher) und „Rossini“. Der Regisseur hatte gut eineinhalb Jahre vor seinem Krebstod publik gemacht, dass er an Lungenkrebs erkrankt war.

Apr
01