rauch « Nie wieder Tabak

Riskanter Ersatz: E-Zigaretten

Ist der Nebel genauso gefährlich wie sein Vorgänger. Raucher hatten gehofft in den sogenannten E-Zigaretten eine schadlose Alternative zu den bekanntermaßen gefährlichen Tabakzigaretten gefunden zu haben. In den mit Batterien betriebenen Zigaretten-, Zigarillo- und Zigarrenimmitaten werden spezielle Flüssigkeiten aufgeheizt und zu einem heißen Nebel verdampft, den man inhaliert.

Forscher der FDA, der US-Amerikanischen Aufsichtsbehörde für Nahrungs- und Arzneimittel, fanden in einigen dieser Lösungen tabakspezifische Nitrosamine und erklärten, diese seien auch in geringen Mengen krebserregend. Wegen der bislang unklaren chemischen Inhaltsstoffe der Verdampferflüssigkeiten und im entstehenden Dampf  geben Krebsforscher wie Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg kein grünes Licht für den Rauchersatz. Man könne nicht davon ausgehen, dass diese gesundheitlich unbedenklich seien.

Das DKFZ empfliehlt den Verkauf dieser Rauchersatzprodukte einzuschränken und auch den Konsum, ähnlich wie Tabakprodukte, zu reglementieren. Wie das Institut mitteilt gibt es begründete Verdachtsmomente das der beim Rauchen der elektronischen Zigaretten entstehende Dampf Innenräume belasten würde.

Quelle: http://www.ftd.de/wissen/leben/:keine-entwarnung-elektrische-zigaretten-sind-risikoreich/60136400.html

*** UPDATE VOM 07.12.2011 ***

Die Firma Red-Kiwi, nach eigenen Aussagen der führende Vermarkter von e-Zigaretten in Deutschland, ließ von einem Hamburger Labor die Aroma-Flüssigkeiten und den daraus erzeugten Nebel untersuchen und zweifelt mit dem Ergebnis dieser Laboranalyse die Ergebnisse der FDA an. Laut den Ergebnissen läge die Menge an Nitrosaminen in beiden Zuständen „unterhalb der Nachweisgrenze“, lässt in ihrem online veröffentlichten Beitrag aber trotz Kritik an den unvollständigen Zahlen der FDA nicht bekannt werden, ab welcher Konzentration diese Nachweisgrenze liegt.

Dass die Firma den gleichen Weg beschreitet, wie große Tabakkonzerne bereits vor Jahren, zeigt ein Veröffentlichtes Zitat des Geschäftsführeres der red kiwi GmbH, Sven Heeder: „Die e-Zigarette ist kein Gesundheitsartikel. Auch eignet sie sich nicht zur Rauchentwöhnung. Aber die mittlerweile 1,2 Millionen Umsteiger von der Tabak- auf die e-Zigarette haben aus den genannten Gründen verstanden, warum die elektronische Variante so viel besser für sie ist als der Tabak-Glimmstengel.“ Im Endeffekt geht es hier sicher um eine Absicherung vor Schadensersatz- und Haftpflichtforderungen gegenüber des Inverkehrbringers von gesundheitlich eventuell bedenklichen aber sogenannten Genußmitteln.

Der direkt darunter angebrachte Sicherheits und Gesundheitshinweis liest sich ebenso:

„Der erzeugte Nebel der elektrischen Zigarette kann Nikotin enthalten, wenn Sie Aromadepots mit Nikotin verwenden.
Die esmoker elektrische Zigarette ist in diesem Fall wie alle nikotinhaltigen Produkte nicht für Personen unter 18 Jahren, Nichtraucher, Schwangere, stillende Mütter und Personen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen (kardiovaskuläre Erkrankungen) geeignet!
Benutzen Sie das Produkt nur mit äusserster Vorsicht, wenn Sie an einer Lungenerkrankung (z.B. Asthma, COPD, Bronchitis, Lungenentzündung) leiden. Der freigesetzte Nebel kann bei vorgeschädigter Lunge unter Umständen einen Asthmaanfall, Luftnot und Hustenanfälle auslösen. Verwenden Sie das Produkt nicht, wenn eines dieser Symptome bei Ihnen auftritt!
Falls Sie allergisch auf einen der Inhaltssoffe reagieren, dürfen Sie das Produkt nicht benutzen. Die von uns verwendeten Depots enthalten als potentielle Allergene Propylenglykol (PG) und Linalool.
Elektrische Zigaretten sind kein Spielzeug! Bewahren Sie daher das Gerät und die Depotkapseln absolut unzugänglich für Kinder auf!“

Unabhängig von unseren Bedenken gegenüber allen Nikotinprodukten ist die e-Zigarette aber ein erster (vielleicht aber noch nicht der richtige) Schritt zum tabakrauch-freien Miteinander.

Quelle: http://www.red-kiwi.de/cms/index.php/news-topmenu-19/199-hamburger-labor-bestaetigt-e-zigaretten-sind-frei-von-nitrosaminen

Dez
01

Kinder in Wohnungen oft Nachbars Qualm ausgesetzt

Wer in Häuserblocks mit mehreren Wohneinheiten lebt, ist mitunter stärker dem Passivrauchen ausgesetzt als Bewohner von Einfamilienhäusern. Wie eine Studie von Forschern der US-amerikanischen Universitäten Harvard und Rochester zeigt, haben in Wohnungen lebende Kinder eine um 45 Prozent höhere Tabakrauch-Belastung zu ertragen als Heranwachsende aus Einfamilienhäusern.

Bei mehreren Wohnungen in einem Haus findet sich häufig eine Partei, die raucht. Ist das Rauchen in den vier Wänden nicht verboten, können sich nach Angaben der Wissenschaftler Rauch und Geruch durch Wände und die gemeinsamen Lüftungsanlagen im gesamten Haus verteilen. Die Folge: Auch wenn es kaum bemerkt wird, ist man dem Passivrauchen ausgesetzt, was im Ernstfall unter anderem Krebs verursachen und das Diabetes-Risiko erhöhen kann.

Belegt wird dies nun durch die US-Studie, für die rund 5 000 Kinder aus Nichtraucher-Haushalten auf ihre Cotinin-Belastung untersucht worden sind. Cotinin ist ein Abfallprodukt des Nikotins, das sich auch im Blut von Passivrauchern findet. Demnach sind fast drei Viertel aller Kinder passiv dem Tabakrauch ausgesetzt. Besonders stark betroffen ist der Nachwuchs in Wohnungen: 84,5 Prozent aller Heranwachsenden weisen Spuren von Cotinin auf. In Einfamilienhäusern, wo keiner raucht, liegt dieser Anteil bei lediglich 70,3 Prozent. Die Forscher um Dr. Jonathan Winickoff folgern laut BBC daraus, dass Rauch das gesamte Gebäude verunreinigt. Umso wichtiger sind deshalb rauchfreie Gebäude, wo man auch nicht passiv dem gefährlichen Geruch ausgesetzt ist (www.bbc.co.uk/news/health-11969074).

Quelle: http://business-panorama.de/news.php?newsid=80990

Dez
14

Rauchen und Krebs

  • Raucher haben ein doppelt so hohes Risiko an Krebs zu sterben wie Nichtraucher (Circulation 1997; 96:2128-36).
  • Der Konsum von Tabakwaren, wie Zigaretten, Zigarren, Pfeife etc. ist die Hauptursache für Krebserkrankungen an Lunge, Kehlkopf (Larynx), Lippen, Mundhöhle, Rachen (Pharynx) und Speiseröhre (Ösophagus).
  • Bei Rauchern wird fünf- bis zehnmal häufiger Lungenkrebs festgestellt als bei Nichtrauchern.
  • Das Risiko für Mundhöhlenkrebs ist bei Rauchern (Männer) sogar 27fach und für Kehlkopfkrebs 12fach erhöht.
  • Raucher bekommen im Vergleich zu Nichtrauchern zwei- bis dreimal häufiger Blasenkrebs, mehr als 1,5mal häufiger Brustkrebs und 1,3mal häufiger Pankreaskrebs (WHO, American Cancer Society).

Quelle: http://www.assmann-stiftung.de/information/rauchen/

Dez
08