Tabakwerbeparadies Schweiz

Warum brauchen wir in Deutschland mehr Tabakwerbekontrolle? Sprich, warum brauchen wir endlich ein Verbot von Tabak(außen)werbung? Die Antwort ist einfach: weil Tabakkonzerne alles tun, die Grauzonen zu testen, zu beschreiten und zu überschreiten um an neue Konsumenten zu gelangen.

Sehr eindringlich beschreibt dies auf watson.ch die Redakteurin Raphaela Roth in neun Punkten. Kaum vorstellbar, welche perfiden Methoden sie beschreibt, und welche Summen sie nennt, dafür, dass neue Raucher oder Dampfer für den Konzern Philip Morris als „Community Activators“ tätig werden. Für zwanzig neue Abhängige von Marlboros neuem Tabakerhitzer und Zigarettenersatz IQOS werden bis zu 5.000 Franken zzgl. 1.500 Franken Spesen pro Monat gezahlt, schreibt Roth.

Wie ist das möglich? Natürlich nur, weil diese Summe ein Bruchteil dessen ist, was PM sich langfristig von den neuen Konsumenten – oder besser: Süchtigen – erhofft. Nein, Hoffnung ist bei diesem Geschäft ja eigentlich keine enthalten. Hier geht es knallhart um Geld; eine Hoffnung auf Abkehr von der Gier auch über Leichen hinweg ist nicht in Sicht. Egal, ob der Tod in einer Schachtel mit einem rot-weißen Winkel oder mit einem Dampf-Inhalator, verpackt in an Appel-Design erinnernden Kolibri-Druck-Karton, daherkommt. Tod bleibt Tod.

Categories: Tabakwerbung
Okt
13

Neues Plakat – Verbotsantrag gegen Camel-Werbung

Wie in  http://nie-wieder-tabak.de/2016/07/unsaegliche-verf…r-junge-menschen/ berichtet habe ich bereits vor einigen Wochen Beschwerde beim Deutschen Werberat eingelegt. Der Werberat hat auf meine Beschwerde mit folgenden Worten geantwortet:

„Der Deutsche Werberat die selbstdisziplinäre Einrichtung der deutschen Werbewirtschaft sieht seine Aufgabe hauptsächlich darin, gegenüber dem Verbraucher unzuträglichen, d.h. gegen die herrschenden gesellschaftlichen Grundüberzeugungen verstoßenden werblichen Maßnahmen Einhalt zu gebieten. Hierbei wird der Deutsche Werberat nicht rechtsverfolgend tätig. Rechtsverstöße können von diesem Gremium daher nicht verfolgt werden.“

Dieser eindeutige Hinweis und das neue Plakat, das in den vergangenen Tagen auf den mittelfränkischen Werbestellen aufgetaucht ist, hat mich heute dazu veranlasst bei der Ordnungsbehörde der Stadt Köln diesen Verstoß anzuzeigen und ein unverzügliches Verbot für die Kampagne zu fordern.

Jugendgefährdende Werbung von Camel

 

 

Sep
13

Reemtsma hofft auf rauchende junge Männer aus anderen Ländern

In einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt macht Reemtsma indirekt Werbung für sich und seine Produkte und der Redakteur / Autor Martin Kopp gibt dafür alles. Er stellt Fragen, die wie Steilvorlagen wirken und gibt unreflektiert Raum für das Gesülze eines Tabak-Konzern-Vorstandssprechers. Besonders perfide ist die Einleitung. Der Blick aus dem Büro von Michael Kaib (58 … wofür ist das relevant?) auf das angrenzende Flüchtlingslager störe den gut bezahlten Manager nicht (Wie großzügig, Menschen in Not zu sehen stört ihn nicht! Toll.) denn „Flüchtlinge sind für Reemtsma wichtige Kunden“.

Unumwunden gibt Kaib zu, dass die Tabakindustrie bis zum 20. Mai 2016 große Mengen an Zigaretten produzierte um möglichst lang die Warnhinweis-Bilder vermeiden zu können: „Deswegen spüren wir die Auswirkungen jetzt noch nicht. Die neuen Packungen kommen jetzt erst nach und nach in den Läden an.“ Und er hofft, dass sowohl die gute Lage am Arbeitsmarkt in Deutschland als auch die vielen Flüchtlinge helfen, eine eventuelle Umsatzdelle in Deutschland zu verhindern. Vor allem dank der vielen jungen und männlichen Ausländer: „der größte Teil sind junge, männliche Flüchtlinge, und da ist der Tabakkonsum stärker verbreitet […] Die Zahl der Konsumenten wächst aufgrund der Migration – und der Markt ist demzufolge stabil.“

Dir Angst vor dem Aus für die Tabakwerbung

Angst hat der Reemtsma-Sprecher auch; ein bißchen. Und zwar vor einer möglichen Einschränkung der Tabakwerbung. Aber nicht, dass der Absatz wegbricht sondern dass die vermutlich horrenden Margen für seine tödlichen Tabakprodukte ruiniert werrden: „Wenn die Werbung als Instrument zur Marktbeeinflussung und zur Kommunikation mit unseren Konsumenten wegfällt, dann rückt natürlich der Preis als kaufentscheidender Faktor wieder in den Vordergrund.“ Fast wie zu Zeiten, als es den Deutschen die Lust am Rauchen aus Armut fast vergällt hätte … nein, das geht natürlich nicht.

Aber die Gefahr der Tabakwerberichtlinie ist in Wirklichkeit eine Gefahr für den Konsumenten. Jetzt steht nämlich nicht mehr drauf, wieviel Teer und Nikotin enthalten sind – und das ist für Kaib (der nur „gelegentlich“ raucht) ein Horror, wie soll man sich denn da für die „gesunde“ Zigarette entscheiden?! Mit Worten aus dem Interview: „Es wird zunehmend schockiert statt informiert, und dem Konsumenten fehlt am Ende jegliche Orientierung zum Produkt.“ Nein, jetzt sieht man drauf was passiert, wenn man raucht – egal wieviel Teer und Nikotin in der Zigarette enthalten sind. Man sieht, dass man schneller altert, schreckliche Krankheiten bekommt und schließlich grausam stirbt. So sehe ich das.

Und wieder eine Steilvorlage

„Kaib: Und der Gesetzgeber verschlimmert das noch.“ // „Abendblatt: Inwiefern?“ „Kaib: Na ja, die Große Koalition hat im Koalitionsvertrag festgelegt, dass sie die EU-Richtlinien eins zu eins umsetzen will. Sie geht aber darüber hinaus. Wir haben ja noch zwei weitere Regulierungsmaßnahmen vor uns. Einmal das sogenannte Änderungsgesetz, das zum ersten Mal die Tabakwerbung fast komplett verbieten würde. Und die Änderungsverordnung, welche die Zusatzstoffe, die wir unserem Tabak beimischen, noch über die EU-Richtlinie hinaus deutlich einschränken soll.“ Abendblatt: „Was sind das für Stoffe?“ Kaib: „Beispielsweise Koffein oder Extrakte der Kaffeebohne und Teepflanzen.“

Ja, genau. Nur lecker Kaffe & Tee. Sonst nix. Die Liste der Zusatzstoffe beginnt vermutlich eher bei Menthol, Zucker und vielen anderen, um das Rauchen auch für „Beginner“ einfacher zu machen.

Reemtsma ist der Gute

Und dann beginnt die größte Frechheit. Auf den eigenen Hinweis, dass die Konzerne zwar wüssten, wie mit rückwirkender Gültigkeit für den 20. Mai in Bezug auf diese Zusatzstoffe aussehen wird, es aber eben erst Ende 2016 verabschiedet werden kann wird er vom Abendblatt gefragt „Warum lassen Sie Zusatzstoffe nicht jetzt schon weg?“. Und der Reemtsma-Lobbyist antwortet mit den Worten: „Die Änderungsverordnung gibt es derzeit nur im Entwurf. Der Punkt ist eher, dass in Deutschland noch immer gilt: „Keine Strafe ohne Gesetz“. Ein rückwirkendes Gesetz ist einfach verfassungswidrig. Das ist ja gerade so, als wenn Sie auf der Autobahn Tempo 150 fahren. Ein paar Wochen später wird die Höchstgeschwindigkeit auf 100 gedrosselt, und Sie bekommen nachträglich einen Strafzettel. Das geht nicht.“

Aber wenn ich weiß, dass in Deutschland Autos nur noch 100 Fahren dürfen baue ich eben keine Autos mehr, die 150 Fahren dürfen. Keiner will Raucher bestrafen, die Zigaretten mit (dann illegalen) Zusatzstoffen rauchen.

Der Rest des Interviews ist eine einzige Lobhudelei auf das soziale Engagement von Reemtsma, dem Vorstandssprecher, dem Rücksichtsvollen Umgang der Nichtraucher mit den rauchenden Kollegen in der Tabakfirma und dem Platzieren des Markennamens der e-Zigarette von Imperial Tobacco, die in Deutschland erst dann eingeführt wird, wenn man richtig Geld damit verdienen kann.

Q: http://www.abendblatt.de/hamburg/article207937653/Reemtsma-Chef-Zahl-der-Raucher-waechst-durch-Migration.html

Categories: Tabakwerbung
Jul
25

Unsägliche Verführung für junge Menschen

In der aktuellen Werbekampagne für die Zigarettenmarke Camel zeigt Japan International Tobacco (JTI) junge Menschen mit und ohne Zigarette und schreibt auf die Plakate: „DO YOUR THING“. Dabei hat die Werbeagentur oder der Werbetreibende (also JTI) bewußt junge Menschen ausgewählt um die Zielgruppe der Werbung zu beeinflussen. Die Zielgruppe können hier, wie bei der bereits untersagten Kampagne des Mitbewerbers im Zigarettenmarkt Marlboro „MAYBE“ von Philip Morris, nicht 50-jährige Männer mit 20 Jahren Nikotinabhängigkeit und Raucher einer X-beliebigen Marke sein, die aufgefordert werden die bevorzugte Marke zu wechseln. Die Bindung bestehender Tabakraucher von Camel-Zigaretten kann mit dieser Kampagne ebenfalls nicht gerechtfertigt werden.

Eindeutig richten sich die Plakate an junge Menschen, deshalb auch die Nutzung von jungen Models (das weißblonde Mädchen wirklich wie unter 20 Jahren). Ich habe eben gegen diese Kampagne vor dem Deutschen Werberat und bei der Deutschen Drogenschutzbeauftragten MdB Marlene Mortler (CSU) auch mit Hinweis auf die selbstverpflichtenden Richtlinien des Deutschen Zigarettenverbandes (https://www.zigarettenverband.de/pos-data/page_img/Themen/Werbung/DZV_Werbekodex.pdf, Zeile 43f) Beschwerde eingelegt.

niewiedertabak-camelWerbung_doyourthing_noSmokeniewiedertabak-camelWerbung_doyourthing_noSmoke1

Jul
25

YOU DIE

Die neue Werbung von Philip Morris für die Marke Marlboro wartet mit völlig tabak-unrelevanten Halbsätzen und Sprüchen auf. Sie setzt die Kampagne MayBe fort. Die doofen, pseudo-weltmännisch-englischen Sprüche sind schon kaum mehr zu überbieten (s.ä.w. „Is up the only way?“). Aber wenn man auf die Plakate starrt, enthüllt sich einem scheinbar mühelos ein mir einleuchtender Zweck: Jeden der sich die Mühe macht darüber zu informieren, dass Rauchen tödlich bleibt:

you_die

Mrz
14

Das DKFZ warnt vor Tabakwerbung

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg prangert in seiner aktuellen Veröffentlichung „Direktmarketing für Tabakprodukte in Deutschland“ die Vermarktung des zwar legalen aber auch unbestritten krankmachenden und häufig sogar tödlichen Produkts Zigarette an. Besonders die Werbung junger Menschen, z. B. auf Festivals und Partys mit vornehmlich junger Zielgruppe, wird kritisch betrachtet. So treten die Tabakhersteller zum Beispiel bei Open-Air-Festivals in abgetrennten Relax-Lounges o. ä. an die Besucher heran, locken mit Gewinnspielen und Geschenken und versuchen im Nachgang die erhaltenen Adressen für massive Werbung zu nutzen. Dabei ließe es sich laut der Veröffentlichung nicht vermeiden, dass diese Werbestrategie „auch Jugendliche“ erreiche.

Und entgegen aller Beteuerungen der Tabakindustrie diene Werbung für Zigaretten und andere Tabak-/Rauchprodukte nicht allein der Markenbindung von Rauchern sondern vor allem dazu, junge Nichtraucher in die Welt der Raucher einzuführen und durch ständige Sensibilisierung für den beworbenen „Lifestyle“ zum Experimentieren mit Rauchwaren und schließlich zum Rauchen zu animieren.

„Die permanente und weit verbreitete Präsenz von Tabakwerbung stilisiert das Rauchen zu einem erstrebenswerten Lifestyle, insbesondere für junge Menschen. Damit wirkt die Tabakwerbung dem aktuellen Trend zum Nichtrauchen entgegen und unterminiert die Bemühungen der Gesundheitspolitik, den Raucheranteil in der Bevölkerung zu senken“, sagt Dr. Martina Pötschke-Langer, Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention am Deutschen Krebsforschungszentrum. Der nun vorgelegte aktuelle Report zeigt, dass die Tabakindustrie alle zur Verfügung stehenden Werbekanäle intensiv nutzt und sich zunehmend direkt an potentielle Kunden wendet.

Durch die Unterzeichnung des WHO-Rahmenübereinkommens zur Eindämmung des Tabakkonsums (Framework Convention on Tobacco Control, FCTC) hat Deutschland sich verpflichtet, bis 2010 ein umfassendes Verbot für Tabakwerbung zu erlassen – es ist nun auch durch diese Veröffentlichung untermauert, dass dieses Verbot dringend notwendig ist. Die geplante Gesetzesinitiative von Bundesminister Christian Schmidt muss deshalb auf den Weg gebracht und ins Ziel gebracht werden! Unterzeichen Sie deshalb noch heute: #stopp-tabakwerbung

Quelle: http://www.dkfz.de

Jul
21

Tabakwerbung ist für die Tonne …

Und hier noch was schönes vom Forum Rauchfrei!

Categories: Tabakwerbung
Schlagwörter: , ,
Jul
08

Neues Tabakgesetz könnte Außenwerbung verbieten

Nach den Entwürfen des Bundesministers für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt (CSU) aus dem mittelfränkischen Bad Windsheim soll ein neues Tabakgesetz auf den Weg gebracht werden, dass die allgegenwärtige Werbung in der Öffentlichkeit endlich unterbindet und damit den Einstieg in das Rauchen deutlich weniger attraktiv werden lässt. Im Interview mit der BILD-Zeitung, das auf der Ministeriumsseite veröffentlich ist, sagte Schmidt: „Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass eine allgegenwärtige Werbung in der Öffentlichkeit den Einstieg in das Rauchen aktiv fördert. Deutschland ist neben Bulgarien das einzige Land in der Europäischen Union, in dem die Außenwerbung für Zigaretten noch erlaubt ist. Dies konterkariert unsere intensiven Bemühungen in der Tabakprävention gerade bei Kindern und Jugendlichen. Deshalb strebe ich ein Verbot der Außenwerbung mit Plakaten sowie der Kinowerbung für Tabakerzeugnisse und elektronische Zigaretten an.“

Er unterstützt mit seiner Gesetztesinitiative die Drogenbeauftrage Marlene Mortler, die ebenfalls für die CSU im Bundestag sitzt und wie Schmidt aus Mittelfranken kommt. Anstatt sich, seine Partei und die Gesetzesnovelle mit einem Verbieter, einer Verbotspartei oder einem Verbotsgesetzt sieht er sich (zu recht) als höchster Gesundheitsschützer Deutschlands: „Rauchen ist zweifelsfrei das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko unserer Zeit. Vor dieser Gefahr müssen wir vor allem unsere Kinder und Jugendlichen schützen. Wenn es um den Schutz von Leib und Leben geht, greifen Appelle und Aufklärungskampagnen zu kurz. Mein Ziel ist es, Kinder und Jugendliche vor dem Einstieg in eine potenziell tödliche Raucherkarriere zu schützen.“

Er weist darauf hin, dass u. a. in der EU-Tabakrichtlinie noch weitere Bausteine zur Eindämmung des Rauchens enthalten sind:

  • Vergrößerung von Warnhinweisen
  • Verbot verharmlosender, einstiegsfördernder und gesundheitsschädlicher Zusatzstoffe in Zigaretten
  • Abgabeverbot für Verdampfer (sog. „E-Zigaretten“ und „E-Shishas“) & Liquids an Jugendliche

Wir hoffen, dass das Kanzleramt, das sich momentan noch gegen die Bemühungen aus Mittelfranken stemmt, bald dieses Gesetzesvorhaben unterstützt. Bitte unterzeichnen Sie deshalb auf WeAct! / Compact die Petition des Aktionszentrum Forum Rauchfrei an die Bundeskanzlerin Angela Merkel „Stoppt Tabakwerbung“:

 

https://weact.campact.de/petitions/stopp-tabakwerbung/

Beim Forum Rauchfrei finden Sie sowohl den Entwurf zum Tabakerzeugnisgesetz als auch für eine Tabakerzeugnisverordnung. Einen Überblick über die künftig weiterhin erlaubten Werbeformen für Tabak gibt das Anschreiben aus dem BMEL (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) an die Ressorts & Ministerien zum Gesetzentwurf.

 

 

Quelle: http://www.bmel.de, http://forum-rauchfrei.de

Jul
08

STOP Marlboro

logoshadow_400Unterstützt die Kampagne STOP Marlboro und damit die jugendgefährdende Kampagne „Be Marlboro“ die in über 60 Ländern dazu führt, dass mit perfiden Mitteln neue Süchtige generiert werden. Unter www.stopmarlboro.org könnt Ihr schlimme Beispiele finden, mit welchen, genau auf junge Menschen zugeschnittenen Marketinglügen (Motive sind z. B. junge sexy Mädchen, Party und Abenteuer) Jugendliche auch unter 18 in eine aus Konzernsicht möglichst lebenslange „freiwillige“ Abhängigkeit gebracht werden sollen. Dass durch das Rauchen Krankheiten wie Lungenkrebs, COPD, Amputationen wegen Durchblutungsstörungen usw. ausgelöst werden können, ist allen Beteiligten Werbern bewusst und trotzdem ist die Gier stärker.

Es ist für jeden Menschen schwierig, den unmittelbar eintretende Zigarettenkonsum mit Krankheiten in Verbindung zu bringen, die in 20 oder 30 Jahren eintreten. Deswegen ist die Aufklärung bei Jugendlichen, die noch stärker als Erwachsene im Jetzt leben (Beispiel: Rentenversicherung), auch enorm schwierig und Werbung, die auf das Jetzt ausgerichtet ist, kommt bei dieser Zielgruppe sehr gut an. Darauf baut die MayBe-Kampagne mit Motiven wie MAYBE I WILL PARTY ALL NIGHT oder MAYBE NEVER FELL IN LOVE.

Unterzeichne noch heute die Petition auf www.stopmarlboro.org

Mai
06

Ein Vater wiederspricht

Die Frankfurter Rundschau, die SZ und viele andere Zeitungen berichten über die Debatte, die eine Aktion des Landtagsabgeordneten Mario Krüger (Die Grünen) zusammen mit dem Berliner „Forum rauchfrei“ ausgelöst hat. Zusammen überklebten Sie ein Werbeplakat für Zigaretten mit einem rauchenden jungen Paar als Hauptmotiv mit weißem Papier und dem Slogan „Stoppt Tabakwerbung und die Tabakmesse in Dortmund“.

MdL Krüger, der selbst raucht, hatte die Aktion unterstützt weil das Werbeplakat unmittelbar vor eine Kindertagesstätte (Kita Kleiner Prinz e.V.) geklebt war und er dies für völlig unangemessen hält und deshalb den Weg des zivilen Ungehorsams geht. Er selbst sagte in einem Interview mit dem WDR: „Ich rauche nicht gerne, ich bin abhängig. Und das will ich kommenden Generationen gerne ersparen. Ich kenne aus meiner eigenen Jugend sehr gut die Instrumente der Tabakindustrie. Zum Beispiel die Werbung mit dem HB-Männchen, die ich als Kind und Jugendlicher immer gern gesehen habe. Ich bin in einem Raucherhaushalt groß geworden, auch mein Arbeitsleben hat sich lange Jahre in völlig verqualmten Büros abgespielt. Ich habe also am eigenen Leib miterlebt, wie man durch Werbung und durch Raucher in der Umgebung systematisch an den Nikotinkonsum herangeführt wird. Deshalb halt ich alle Instrumente, die das Rauchen erschweren, für richtig.“

Das ausgelöste Medienecho verleitete den Industrieverband der Tabakunternehmen zur Aussage, das einen Verzicht von Werbung vor Kitas nicht für notwendig halte, Kinder unter sechs Jahren, also vor dem Schulalter, wären noch nicht in der Lage, Inhalt und Botschaft der Tabakwerbung zu verstehen. Für Schulen und Jugendzentren gilt ein internen Kodex, der Werbung an nahen Standorten als unzulässig deklariert, Kindergärten, Kitas usw. sind davon jedoch ausgenommen.

Johannes Spatz vom Forum Rauchfrei wiederspricht im SZ-Interview: In einem 2001 durchgeführten Experiment des Forums konnten Kinder zwischen vier und sechs Jahren Werbeplakate von Tabakproduzenten auch ohne sichtbare Zigaretten größtenteils den richtigen Sparten zuordnen können. „Gerade bei kleinen Kindern ist Werbung gefährlich, weil sie noch weniger als Jugendliche selbstbestimmt sind.“

Als Vater eines Fünf- und einer knapp Dreijährigen kann ich die Wahrnehmung von Kindern nur bestätigen. Meine Kinder, denen ich Rauchen als gefährlich und den Raucher als traurigen Menschen (ohne Angst oder Hass vor dem Menschen selbst, sondern vor der Zigarette!) gezeigt habe, zeigen mir ohne mein Zutun Plakatwerbung mit Worten wie „Schau mal, die ekligen Zigaretten!“ oder „Warum rauchen die Menschen auf dem Bild, wenn es doch gefährlich ist?“. Das liegt nicht zuletzt an der breiten Werbefront für Zigaretten in Deutschland: überall liegen Kippen, leere Zigarettenschachteln, omnipräsent ist die Werbung durch sichtbare Zigarettenautomaten, durch Verkaufstheken in Supermärkten und durch Videopräsentationen in Tankstellen, durch Plakatwände und Litfaßsäulen und selbstverständlich durch rauchende Jugendliche und Erwachsene.

Deshalb kann eine Selbstverpflichtung durch die Industrie nicht ein vollkommenes Tabakwerbeverbot ersetzten – wir wollen nicht den jetzigen Raucher zu einem kalten Entzug zwingen aber die künftige Generation gar nicht erst zu einer rauchenden Generation werden lassen. Nicht ohne Grund fordert die britische Ärztevereinigung eine radikalen Initiative für eine komplett rauchfreie Gesellschaft bis 2035 – durch ein Verkaufsverbot für alle, die nach dem Jahr 2000 geboren wurden.

Weitere Informationen: www.forum-rauchfrei.de
Q: http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/landtagsabgeordneter-ueberklebt-tabakwerbung-neben-kita-img26-id9750189.html, http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/kein-freiwilliger-verzicht-tabakindustrie-will-weiter-vor-kitas-werben-1.1806343

Categories: Tabakwerbung
Sep
01